• Unter Segeln bis
    ans Ende der Welt

SEGEL FÜR DIE LANGFAHRT

Segel auf einer Langfahrt unterliegen ganz anderen Belastungen. Oft tagelang gesetzt, höheren UV – Belastungen ausgesetzt ist es sinnvoll, die eigene Segelgarderobe zu prüfen und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Eine 10 Jahre alte Genua taugt vielleicht noch für die ein oder andere Saison auf der Ostsee, kommt bei einer Langfahrt schnell an Ihre Grenzen. Bei der normalen Segelgarderobe raten wir zu einem Lattengroß mit 3 Reffreihen, bei einem Rollgroß stellt sich diese Frage nicht.

Ausgestattet mit einem Lazybag und guten Rutschern gestaltet sich das Bergen bzw. Reffen recht einfach. Wir raten als Tuch zu einer robusten Dacronqualität und einem Horizontalschnitt. Dies hat den Vorteil, dass das Segel an jedem Ort der Welt repariert werden kann; auch eigene Reparaturen sind ohne weiteres möglich. Wir produzieren unsere Segel ausschließlich in Deutschland in bester Segelmachermeisterqualität und beraten Sie gern bezüglich Tuschauswahl und Schnitt.

Gleiches gilt natürlich auch für die Genua bzw. die Fock. Ob man hier ggfs auf einen modernen Triradial – Schnitt geht, läßt sich pauschal nicht beantworten. Gerade für die Genua gibt es sehr stabile und UV –beständige Laminattuche, die einen solchen Schnitt ermöglichen.

Wir raten gerade bei schwerem Wetter zu einem 2. wegnehmbaren Vorstak, welches mit einem Pelikanhaken an einem Decksauge befestigt werden kann. Ebenfalls denkbar ist eine Dyneema – Leine, die mit einer Rollenumlenkung an Deck gespannt wird.

Soll das 2. Vorstak unbedingt vermieden werden, bietet es sich an, eine sog. Coverfock zu benutzen, die über die Genua gezogen wird. Als Farbe für dieses Sturmsegel empfehlen wir wegen der besseren Sichtbarkeit orange. Das Tuchgewicht sollte wegen der hohen Belastung bei mind. 400 gr. Je qm liegen, die Gurtbänder und Verstärkungen eher überdimensioniert sein.

Die 1. Wahl für Raum- und Vorwindkurse sind natürlich Paraspi und Paragen. Es sind die derzeit modernsten aerodynamischen Vorwindsegel. Wir begleiten die Entwicklung der diversen „Parasails“ nun schon seit 15 Jahren und haben mit Paraspi und Paragen die Segel an Bord, die den wohl gelungensten Kompromiss zwischen Stabilität, Einsatzbereich Leicht- und Starkwindperformance bieten. Die Compression Hole Technology stabilisiert durch die gezielt gesetzten Öffnungen die Segel auch in der Horizontalen.

Test des Paragen aus dem Palstek

Dadurch wird die Gier- und Geigneigung konventioneller Spinnaker/Genaker unterbunden. Ebenfalls wird durch diese Öffnungen der harte Öffnungsschlag reduziert und einfallende Böen maximal gedämpft. Auch bei Starkwind bis 25 ktn. noch nutzbar, bieten Paraspi und Paragen auch Reserven bei sog. Squalls . Gerade für die kleine Crew bietet der Paragen die Möglichkeit, ihn aus dem Cockpit heraus mit einem TOP down Furler zu bergen.

Dies kann der Paragen als einziges am Markt befindliches Parasail. Aber auch der weltweit meistverkaufte und bewährte ATN – Bergeschlauch sorgt für entspanntes Bergen gerade auch für die kleine Crew. Paraspi und Paragen werden auch ausschließlich in bester Segelmachermeisterqualität individuell für Ihre Anforderungen und Einsatzkriterien nach Maß in Deutschland gefertigt.

Ein Berechnungstool für Paraspi und Paragen, finden Sie ebenfalls auf unserer Website. Paraspi und Paragen bestechen überdies durch ein herausragendes Preis- Leistungsverhältnis.

IMG-Paragen

Liebes Parasail Team,

folgende Erläuterung zu dem Photo: Wir wollten von Guernsey nach Roscoff in der Bretagne segeln und das möglichst im Tageslicht. Der Wetterbericht sagte ruhiges sonniges Wetter voraus mit 5-10 kts raumen Wind. Das heißt gemütliches segeln wenn da nicht diese Distanz von gut 75 Meilen zu segeln wäre. Wir mussten daher alles aus unserem Schiff herausholen und setzten das gereffte Groß plus Paragen. Was soll ich sagen, ich hatte es nicht für möglich gehalten bei den durchschnittlichen 8 kts. Wind die Strecke zu schaffen, aber dieses Segelduo hat zu fast 6 Knoten speed geführt, so das wir über einer Stunde vor der Dunkelheit in Roscoff fest waren. Wir haben bei Starkwind schon öfter verlorene Zeit aufgeholt, das dieses auch bei Leichtwind funktioniert ist für uns neu! 😃

Der Paragen ist ein super Vorsegel und eine geniale Konstruktion!

PS: Wer schon mal im Englischen Kanal gesegelt ist weiß das die Strömung etwa 6 Stunden dein Freund ist und dann 6 Stunden dein Feind. Wenn man also 13 Stunden unterwegs ist kann man die Strömung vernachlässigen.

Mit besten Grüßen
Stephan Hanses